Fachwissen

<rtbt> ArtBeat – ein neun Meter hohes Herz aus Holz

Die fachbereichsübergreifende Special Week der Berner Fachhochschule Architektur, Holz und Bau trieb in der Woche vom 9. bis 13. Mai 2022 das ambitionierte Projekt <rtbt> ArtBeat um einen wichtigen Meilenstein voran und hat die Machbarkeit erfolgreich überprüft.

Die 24 Studierenden aus den Bereichen Architektur, Holz und Bau der Berner Fachhochschule BFH, die sich für das Modul <rtbt> ArtBeat der Special Week eingeschrieben hatten, sind Teil eines einzigartigen Grossprojektes: Sie realisierten in dieser Woche unter der Leitung von Thomas Rohner, BFH-Professor für Holzbau und BIM, die ersten Modelle im Massstab 1:25 und massstabgetreue Bauteile eines Viertels der geplanten, neun Meter hohen herzförmigen Videokunst-Installation.

Léon Geertsen, Student im 4. Semester zum Bachelor Holztechnik ist beeindruckt: «Ich konnte mir bei der Einschreibung für die Special Week gar nicht vorstellen, welche Ausmasse dieses Projekt überhaupt hat. Zum einen ist es in der interdisziplinären Zusammenarbeit in dieser Woche anspruchsvoll, zum anderen überrascht mich die Aussenwirkung: Namhafte Unternehmen arbeiten bereits mit Thomas Rohner zusammen und sichern ihre materielle und finanzielle Unterstützung zu. Ich glaube, dieses <rtbt> ArtBeat ist eine tolle Werbung für den Schweizer Holzbau.»

BFH federführend in der Realisation

Das neun Meter hohe Herz wird aus Holz gebaut. Als tragendes Element dient eine äussere hölzerne Schale, deren Innenraum standort- und zweckspezifisch nutzbar ist. Die triangulierte Fläche wird mit einem Plug-in des Architekten Miro Bannwart erstellt, das die Produktionsgeometrie der über 700 individuellen Holzdreiecke automatisiert berechnet. Die Kanten dieser verschiedenen dreieckigen Platten erinnern an ein Netz und stellen die Verbindung zwischen den Lebewesen dar. Eine besondere Herausforderung ist die Gestaltung der Türe zum Innenraum. Auch hier machen die Studierenden wichtige Erfahrungen, dazu Robin Werren, Student im 4. Semester des Studiengangs Bachelor Holztechnik: «Es ist spannend, in einer so grossen Gruppe zu arbeiten. Und es ist beeindruckend, feststellen zu dürfen, dass wirklich Grosses entstehen kann, wenn alle in der Gruppe ihren Beitrag leisten.»

Professor Thomas Rohner hat bereits vielfältige Erfahrung mit überdimensionalen Holzkonstruktionen (Matterhorn, BIM-Kuh Lotti uam.). Die Special Week ist für ihn die ideale Woche, die Herz-Konstruktion einen grossen Schritt nach vorne zu bringen: «An diesem realen Projekt zeigen die Studierenden ihr Fachwissen und bringen ihre Innovationskraft und ihre Neugier ein. Diese Eigenschaften braucht es für die Realisation einer solch umfassenden Idee.»

Alle Studierenden, die bei <rtbt> ArtBeat mitmachten, waren überrascht vom Projektumfang. Dominic Wüthrich, Student im 4. Semester Bachelor Holztechnik: «Ich hatte mir nicht vorstellen können, dass dieses Projekt eine solche umfassende, internationale Resonanz auslöst. Wir arbeiten in dieser Woche direkt mit Wirtschaftspartnern (Balteschwiler AG, Laufenburg, Krinner Montage AG, Walperswil), bedienen Investoren mit Informationen und koordinieren schliesslich die Kommunikationsarbeit mit internen und externen Partnern.»

Konstruktion und Statik

Die Studierenden aus Architektur, Holz und Bau haben in dieser Woche den Bau des Herzens konkretisiert: Sie modellierten das Objekt digital mit BIM und testeten die Ergebnisse gleich mittels 3-D-Druckern. Dabei wurde die Konstruktion überprüft, hinterfragt und optimiert, insbesondere was Licht, LED und Strom betrifft. Weiter wurden die Logistik-Einheiten definiert und der Montageablauf dokumentiert und verbessert.

Damit das Herz realisierbar wird, braucht es Austausch und die interdisziplinäre Zusammenarbeit. Gerade hier sieht Thomas Rohner einen unschätzbaren Mehrwert: «Es ist eine wahrscheinlich einmalige Chance für die Studierenden, an so einem grossen und grossartigen Projekt mitwirken zu können. Hier lernen sie, welche methodischen Ansätze, wie z.B. BIM, nötig sind, ein solch umfangreiches Vorhaben zu realisieren.»